Wer hatte mal eine Borderline-Freundin? Reif für die Psychiatrie!

Diese Frage las ich heute bei Quora. Und ich kann "reif für die Psychiatrie" gut nachvollziehen. Scrollt man durch Borderline-Themen findet man Aussagen, wie "Borderliner zerstören dein Leben", "Lass bloß die Finger von denen", "beziehungsunfähig und voller Hass" oder "Beschäftige dich nicht mit Psychopathen". Das Stigma ist groß. Deswegen bin ich immer ganz froh über solche fragen - da kann ein wenig aufklären :) So schrieb ich:


Ich bin und war eine "Borderline-Freundin" - ich habe und hatte sehr tiefe, schwierige und wunderschöne Beziehungen. Meine Ex-Freunde sind heute meine besten Freunde, sie verstehen sich selbst gut miteinander. Mein jetziger Freund und ich haben eine wunderschöne und gute Beziehung. Wie das?

  1. Meine Freunde schafften es - und dafür schätze und liebe ich sie - mich hinter der Krankheit zu erkennen. Denn ich bin ein liebevoller Mensch, durch frühe Traumata lernte ich Strategien, um das Leben auszuhalten, die sowohl mir als auch meinem Umfeld schadeten. Doch es waren eigentlich "gesunde" Überlebensstrategien, die in sehr ungesunden Situationen entstanden.

  2. Mein Umfeld spiegelte mir mein Verhalten: "Johanna, ich habe das Gefühl, du bist sehr angespannt", "Ich bin für dich da und ich unterstütze dich und gleichzeitig möchte ich nicht, dass du so mit mir redest" etc.

  3. Ich arbeitete sehr viel an mir - diese Inputs nahm ich sehr ernst und versuchte, neue Strategien zu erlernen. Das destruktive in etwas Gutes umwandeln - zB meine Anspannungen, die ich durch selbstschädigendes Verhalten löste, durch Sport wie wandern und radeln loszuwerden.

  4. Mein Umfeld hatte sehr viel Geduld mit mir, denn

  5. Dieser Prozess dauerte sehr, sehr, sehr lange - nicht, weil ich nicht wollte, sondern weil ich meine Traumata gleichzeitig aufarbeiten musste. Ich musste viel Schmerz und viel Trauer nochmals durchleben, um nun lieben zu können und: mich endlich lieben zu lassen.


Wenn du dich reif für die Psychiatrie fühlst und dir deine Freundin gleichzeitig wichtig genug ist, empfehle ich dir, suche dir Hilfe:

  • Wie kannst du selbst gesunde Grenzen setzen?

  • Wie kannst du da sein, ohne dich komplett hinzugeben oder ausnützen zu lassen?

  • Wie kannst du Dinge, die dich nicht betreffen - da du oft Projektionsfläche bist, nicht persönlich nehmen?


Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft - du kannst auf meiner Homepage über die Persönlichkeitsstörung mehr zu Beziehungen und Liebe mit Menschen mit Borderline nachlesen. Nach meiner Erfahrung haben Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung so oft etwas so Authentisches und Liebenswertes in sich - wenn man das sehen kann.

Liebe Grüße Johanna